Bulletproof Coffee – Herkunft, Wirkung und Rezeptideen

von | 26. April 2018 | Hintergrundwissen |

Bulletproof Coffee. Noch nie gehört? Da geht es Dir vermutlich wie vielen anderen auch. Aus diesem Grund möchten wir ein wenig Licht ins Dunkel bringen und Dir das Trendgetränk aus den USA mal etwas genauer vorstellen.

 

Ursprung des “kugelsicheren” Kaffees

Doch was ist ein Bulletproof Coffee überhaupt? Kurz und knapp: Es ist Kaffee mit Butter. Die auf den ersten Blick für den europäischen Gaumen befremdlich wirkende Mischung, hat angeblich ihren Ursprung in Tibet. Dort besteht das Getränk aus schwarzem Tee mit einem Stück Yakbutter, der gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt werden. Verfeinert wird der Tee meist noch mit einer ordentlichen Menge Salz. Das in den Bergen lebende Volk schwört auf ihren Buttertee, der vor allem die Konzentration und das Durchhaltevermögen steigern soll.

Buttertee

Von diesem Tee und seiner Wirkung war der Amerikaner Dave Asprey nach einer kräftezehrenden Klettertour durch das Himalaya-Gebirge so begeistert, dass er nach einigen Experimenten verschiedener Kaffeebohnen das Getränk, welches heute unter dem Namen Bulletproof Coffee bekannt ist, erfand und in den USA bekannt machte. Sein gleichnamiges Unternehmen “Bulletproof” entwickelte sich seither prächtig und bietet heute neben speziellen toxinarmen Kaffeebohnen sowie trinkfertigem, kaltgebrühtem Kaffee auch etliche Zusatzprodukte für das Trendgetränk an.

 

Wirkung & Geschmack

Grundsätzlich kann die Wirkung die hinter dem Bulletproof Coffee steht mit dem folgenden Zitat von Dave Asprey wunderbar erklärt werden:

Mit dieser Mischung bekommst du massiv mehr Energie, hast keinen Hunger mehr, ein morgendlicher Durchhänger bleibt erspart und du verlierst spielend leicht Gewicht.

Klingt toll, oder? Aber schmeckt das denn auch? Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden daher können wir jedem nur empfehlen sich den Bulletproof Coffee selbst einmal zuzubereiten und zu probieren. Wichtig ist dabei, dass Ihr die Zutaten mit einem Mixer schaumig schlagt. So sieht der Kaffee nicht nur richtig lecker aus, sondern entfaltet auch sein ganzes Potenzial. Bereitet Euch aber trotzdem auf etwas Magengrummeln vor, denn das Getränk ist Gewiss kein Leichtgewicht in puncto Kalorien und Fett. Schließlich reagiert jeder Körper anders auf so eine enorme Menge Fett am Morgen. Was im Einzelnen benötigt wird, erfahrt Ihr in den folgenden Zeilen.

 

Die “richtigen” Zutaten

Dann schauen wir uns doch mal genauer an, was diese Mischung ausmacht und warum es u.a. toxinarmen Kaffee dafür braucht. Nun, laut Dave Asprey ist es nicht das Koffein, das zu dem bekannten Unwohlsein beim Kaffeetrinken führt sondern sogenannte Mykotoxine. Diese Schimmelpilzgifte sind in der Natur weit verbreitet und sorgen immer mal wieder für Schlagzeilen, denn nicht nur Kaffee, sondern auch Erdnüsse oder Getreide können belastet sein. Inwiefern diese Mykotoxine nun wirklich den Kaffeegenuss beeinträchtigen, lassen wir an dieser Stelle mal dahingestellt, zumal auch die Einfuhrbestimmungen für Kaffee in die Europäische Union ziemlich streng sind. Natürlich schadet es auch nicht in Kaffee-Marken zu investieren, die ihre Bohnen auf Mykotoxine (z.B. Ochratoxine, Aflatoxine) prüfen lassen.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil des kugelsicheren Kaffees ist die Butter. Dave Asprey schwört dabei auf Weidebutter, da diese einen höheren Anteil an den Vitaminen A, K und E, ein besseres Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6 Fettsäuren, CLA, mehr Beta-Carotin sowie mehr Antioxidantien im Vergleich zu gewöhnlicher Butter aufweist. Butter ist also nicht ganz so schlecht, wie ihr Ruf.

Die letzte Zutat für unseren Butter-Kaffee ist das sogenannte MCT-Öl. Bei MCT-Öl handelt es sich um mittelkettige Fettsäuren, die aus Ketten von 6 bis 12 Kohlenstoffatomen bestehen und vom Körper besser aufgenommen und schneller in Energie umgewandelt werden können als gewöhnliches Speiseöl. Auch Kokosöl besteht großteils aus MCT allerdings sind hier hauptsächlich C12-Kohlenstoffatom-Ketten enthalten, die den Körper leider nicht ganz so schnell mit Energie versorgen wie z.B.: C8-Ketten.

Da das Ziel des Bulletproof Coffees ist die Energiebereitstellung des Körpers vollkommen über die Verbrennung von Fett laufen zu lassen, nimmt man das buttrige Heißgetränk am Besten bereits morgens als Frühstücksmahlzeit zu sich und verzichtet auf Toast, Müsli und Co.

 

Der gesunde Ersatz für ein ausgewogenes Frühstück?

Obwohl die Wirkung und die Vorzüge von Bulletproof Coffee auf der Zunge zergehen, sollte man keine Wunder erwarten. Eine ausgewogene und abgestimmte Ernährung sowie ausreichend Bewegung ist und bleibt auch hier weiterhin erforderlich. Trotzdem zeigt der Kaffee perfekt auf, wie wichtig die erste Mahlzeit am Tag ist.

 

Neugierig geworden?

Ihr habt nun richtig Lust bekommen Euch selbst einmal dieses “Wundergetränk” zuzubereiten, wisst aber nicht genau wie? Kein Problem: Wie bereits zuvor dargelegt, benötigt es für einen klassischen Bulletproof Coffee gar nicht viel. Neben dem passenden Equipment wie z.B. einem Pour-Over Dripper und einen Standmixer, sind nur wenige Zutaten nötig. Nachfolgend haben wir uns zwei Rezepte näher angesehen und diese für Euch ausprobiert. Zunächst die klassische Variante ohne irgendwelchen Schnickschnack, anschließend noch einen sehr empfehlenswerten Bulletproof Cocoa.

Hinweis: Da unser Beitrag nur für den ersten Überblick gedacht ist, haben wir Euch am Ende dieses Beitrags noch ein paar weiterführende Informationen zur Verfügung gestellt.

 

Bulletproof Coffee

SchwierigkeitAnfänger

Menge1 Portion
Arbeitszeit10 min

 250 ml gefiltertes Wasser
 2 ½ EL toxinarme Kaffeebohnen
 2 EL ungesalzene Weidebutter
 2 EL MCT Öl*

1

Die Kaffeebohnen mahlen und den Kaffee wie gewohnt aufbrühen. Am besten eine French-Press oder einen Pour-Over Dripper verwenden, da herkömmliche Filter aus Papier wertvolle Öle aus dem Kaffee herausfiltern.

2

Den heißen Kaffee in einen Standmixer geben. Nun das MCT Öl und die Butter hinzugeben und zu einem cremigen Bulletproof Coffee mixen.

Tipp: Wer keinen Standmixer zu Hause hat, kann stattdessen auch ein größeres Behältnis und einen Stabmixer nutzen.

Hinweis für die Neulinge: Mit der Menge des MCT Öls langsam anfangen, da sich der Körper erst an dieses hochdosierte Öl gewöhnen muss. Bei einer zu hohen Dosis kann es ansonsten zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

Zutaten

 250 ml gefiltertes Wasser
 2 ½ EL toxinarme Kaffeebohnen
 2 EL ungesalzene Weidebutter
 2 EL MCT Öl*

Zubereitung

1

Die Kaffeebohnen mahlen und den Kaffee wie gewohnt aufbrühen. Am besten eine French-Press oder einen Pour-Over Dripper verwenden, da herkömmliche Filter aus Papier wertvolle Öle aus dem Kaffee herausfiltern.

2

Den heißen Kaffee in einen Standmixer geben. Nun das MCT Öl und die Butter hinzugeben und zu einem cremigen Bulletproof Coffee mixen.

Tipp: Wer keinen Standmixer zu Hause hat, kann stattdessen auch ein größeres Behältnis und einen Stabmixer nutzen.

Hinweis für die Neulinge: Mit der Menge des MCT Öls langsam anfangen, da sich der Körper erst an dieses hochdosierte Öl gewöhnen muss. Bei einer zu hohen Dosis kann es ansonsten zu Magen-Darm-Beschwerden kommen.

Klassischer Bulletproof Coffee

Bulletproof Cocoa

SchwierigkeitAnfänger

Menge1 Portion
Arbeitszeit10 min

 125 ml gefiltertes Wasser
 125 ml Kokosnussmilch*
 2 EL ungesalzene Weidebutter / Ghee
 1 EL MCT Öl*
 ¼ TL Vanillepaste*
 Zimtpulver

1

Die Kokosnussmilch mit dem Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.

2

Die heiße Milch in einen Standmixer füllen und die restlichen Zutaten hinzugeben. Optional mit etwas Sukrin oder einem ähnlichen Zuckerersatz süßen und je nach Geschmack etwas Zimtpulver hinzugeben. Anschließend alles zu einem cremigen Bulletproof Cocoa mixen.

Tipp: Wer keinen Standmixer zu Hause hat, kann stattdessen auch ein größeres Behältnis und einen Stabmixer nutzen.

Zutaten

 125 ml gefiltertes Wasser
 125 ml Kokosnussmilch*
 2 EL ungesalzene Weidebutter / Ghee
 1 EL MCT Öl*
 ¼ TL Vanillepaste*
 Zimtpulver

Zubereitung

1

Die Kokosnussmilch mit dem Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen.

2

Die heiße Milch in einen Standmixer füllen und die restlichen Zutaten hinzugeben. Optional mit etwas Sukrin oder einem ähnlichen Zuckerersatz süßen und je nach Geschmack etwas Zimtpulver hinzugeben. Anschließend alles zu einem cremigen Bulletproof Cocoa mixen.

Tipp: Wer keinen Standmixer zu Hause hat, kann stattdessen auch ein größeres Behältnis und einen Stabmixer nutzen.

Bulletproof Cocoa

Weiterführende Links

 

Quellen

Titelbildelemente von: Freepik

Soziale Netzwerke

Facebook Feed

2 Wochen zuvor

TreeBox

🍰🍓 Die liebe Sandra hatte die Möglichkeit sowohl unsere Backbegleiter (Teigrolle & Teigstäbe), als auch unsere Obstbeutel genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf ihrem Blog hat sie alle drei Produkte ausführlich getestet und mit vielen tollen Bildern vorgestellt. Ob sie mit unseren Produkten zufrieden war, könnt Ihr gerne auf ihrem Blog nachlesen.

➡️ ypsilotta.blogspot.com/2018/10/treebox-nachhaltiges-handeln-in-jeder.html
... Zeige mehrZeige weniger

Zeige es auf Facebook

TreeBox Newsletter

Unser Unternehmenswald

Unser Unternehmenswald