Baumwollnetze statt Plastiktüte – Nachhaltig Einkaufen

von | 27. März 2018 | Hintergrundwissen |

Das Chaos beherrscht die Handtasche einer Frau. Dieser Spruch trifft wohl auch irgendwie auf mich zu, trotzdem gibt es zwei Konstanten die ich in meiner Tasche nicht missen möchte. Dies ist zum einen ein einfacher Jutebeutel und zum anderen ein Baumwollnetz. Ich habe diese beiden Utensilien immer in meiner Handtasche, einfach, weil ich gerne spontan die Möglichkeit haben möchte etwas einzukaufen, egal ob im Supermarkt oder am Markt. Dank meinen beiden ständigen Begleitern komme ich nicht in die brenzlige Situation mir irgendwelche Plastiktüten für den Heimtransport zu kaufen, die dann sowieso nur im Müll landen.

Handtasche

Bereits in einem früheren Beitrag hier bei TreeBox sind wir darauf eingegangen, warum Plastik nicht per se schlecht ist, aber warum es sich vielleicht doch lohnen kann, beim Einkaufen etwas bewusster durch die Obst- und Gemüseabteilung zu schlendern und diverse Waren lose und unverpackt einkaufen. Zudem haben viele Obst- und Gemüsesorten sowieso eine natürliche Schutzhülle, so dass sie auch ohne extra Verpackung nach Hause transportiert werden können.

Inzwischen scheinen wohl auch schon diverse Supermärkte auf diesen Trichter gekommen zu sein und bieten ihren Kunden wiederverwendbare Netze zum Kauf an. Obwohl die Ersatzprodukte meist zu einem unschlagbaren Preis angeboten werden, haben sie meiner Meinung nach doch einen faden Beigeschmack. So sind die meisten dieser Beutel aus Polyester gefertigt. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Polyester hat sehr leichte feine Fasern, ist pflegeleicht und zudem noch günstig in der Herstellung. Mit Sicherheit tragen auch diese Netze ihren Beitrag dazu bei weniger Abfall zu produzieren, nichtsdestotrotz muss man sich im Klaren sein, dass Polyester ein Kunststoff ist, der aus Rohöl hergestellt wird. Es geht also nicht nur um die Vermeidung von Plastikmüll, sondern auch um die Einsparung wichtiger Ressourcen, die nicht unendlich auf unserem Planeten vorkommen und mit Sicherheit sinnvoller eingesetzt werden können als zur Herstellung von Kunststoff, der am Ende nur verbrannt wird.

Aus diesem Grund greife ich zu Baumwolltaschen und Netzen. So wird bei der Herstellung von Textilien aus Baumwolle deutlich weniger Energie aufgewandt als bei der Herstellung von Polyesterfasern. Zudem handelt es sich bei Baumwolle um einen natürlichen und nachwachsenden Rohstoff, der somit recycelbar und zu 100% biologisch abbaubar ist. Da bei der Herstellung von Baumwolle leider immer noch sehr viel mit Chemikalien gearbeitet wird, sollte darauf geachtet werden, dass die Beutel den strengen gesetzlichen Anforderungen für den deutschen Markt entsprechen und auch für den Kontakt mit Lebensmitteln geeignet sind, soweit diese für den wöchentlichen Einkauf verwendet werden sollen. Im Zweifel kann hier eine kurze Frage beim Hersteller mehr Klarheit verschaffen, um sich ein Bild zu machen, ob und inwiefern sich der Hersteller mit den entsprechenden Standards auseinandergesetzt hat. Aus diesem Grund arbeiten wir bei TreeBox mit unabhängigen Instituten, wie DEKRA, SGS oder Bureau Veritas zusammen, um sicherzugehen, dass alle unsere Produkte den gesetzlichen Regelungen für den deutschen Markt entsprechen.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht immer leicht ist auf Plastik zu verzichten. Trotzdem kann man bereits durch kleine Schritte dazu beitragen, Verpackungen zu sparen und somit auch Ressourcen zu schonen. Aus diesem Grund freut es mich ganz besonders, dass wir von TreeBox nun endlich unsere eigenen Obst- und Gemüsebeutel aus Baumwolle im Sortiment haben. Neugierig geworden? Dann werfe doch gleich einen Blick auf unsere Neuerscheinung!

Soziale Netzwerke

TreeBox Newsletter

Unser Unternehmenswald

Unser Unternehmenswald